Anfängerturnier und Landesmeisterschaft U14 und U17

In den Jahren 2020 und 2021 gab es aufgrund der Corona-Pandemie große Einschnitte im Trainings- und Wettkampfbetrieb. Das hat sich bereits längst geändert. Es finden wieder Turniere statt. Endlich können die Nachwuchsathleten des URC Mäder wieder aufatmen und sich freuen. So geschehen jüngst beim Anfängerturnier in Klaus. Der URC schickte zwar mit Jannik Rieger nur einen Teilnehmer, doch bei seinem ersten Turnier überhaupt überzeugte er auf ganzer Linie und gewann seine vier Kämpfe. „Das war eine super Leistung“, attestiert ihm Obmann Gerhard Koch einen tollen Auftritt.

Einen Tag später bei den Landesmeisterschaften der Schüler (U14), die ebenfalls in Klaus ausgetragen wurden, gab es allein für den URC Mäder sieben Stockerlplätze. Im Freistil erkämpfte sich Enes Sahin die Goldmedaille. Er setzte sich im Limit bis 38 Kilo mit zwei Siegen über Ilias Demirel (KSV Götzis) und Vereinskollege Taino Bernard durch. Jonas Metzler (42 kg) gewann drei Kämpfe, doch konnte er das Finale verletzungsbedingt nicht mehr bestreiten. Bei seinem ersten Turnier überhaupt gewann Bastian Uhlmann (46 kg) einen Kampf, was ihm dadurch bei den Landestitelkämpfen die Silbermedaille einbrachte. In der Gewichtsklasse bis 54 Kilo trat Marco Schneider an. Schaffte er einen Schultersieg über den Götzner Björn Studer, so waren Raschid Betergaraev und Mohamad Jamals (beide Hörbranz) für den URC’ler zu stark. Am Ende reichte es aber zu Platz drei. Im Limit bis 27 Kilo ging Eymen Sahin auf die Matte. Der Mäderer kämpfte recht ordentlich, gewann sogar ein Duell. Für den jungen Athleten bedeutete dies Platz fünf.

Am Nachmittag schritten in Klaus die U17-Akteure über die Waage. In der Gewichtsklasse bis 45 Kilo gab es nur zwei Kontrahenten. Lukas Metzler traf in der Best-of-three-Serie auf Leo Hartmann. Der Klauser entschied zwei Kämpfe, ein Duell gewann Metzler. Einen weiteren Stockerlplatz erkämpfte sich auch Martin Bischof im Limit bis 80 Kilo. Nur gegen den Götzner Robin Studer blieb er erfolgreich, was zu Bronze führte.

Gerhard Koch zieht nach den Landesmeisterschaften trotzdem ein positives Fazit: „Die Einstellung und der Einsatz waren bei allen Ringern super. Wenn das so bleibt, sind in Zukunft noch weitere Erfolge möglich.“