ÖM Schüler

URC Mäder viertbeste Mannschaft in Österreich

Die österreichische Schülermeisterschaft war für den URC Mäder wieder ein voller Erfolg und zeigte, dass das gesamte Trainerteam unter der Leitung von Gerzson Öri eine tolle Nachwuchsarbeit macht. Die beste Leistung an diesem Wochenende bot Thomas Staudacher, mit 3 Siegen wurde er verdient Österreichischer Schülermeister. Seine Vereinskollegen Patrik Raidel, Martin Simma und Tobias Marte kämpften ebenfalls stark und wurden Zweite. Liam Johnson lieferte bei seinem Comeback als 5. eine Überraschung, Leonhard Orlich hatte Pech und konnte sich trotz sehr guter Teilleistungen nicht platzieren.

Thomas war in der Gewichtsklasse bis 69 kg klar der beste Mann. Er ist stark und schnell und eine große Hoffnung für die Zukunft. Thomas hat in diesem Jahr viel Arbeit ins Ringen investiert und sich enorm gesteigert. Wenn er weiter so fleißig und konsequent dabei bleibt dürfen wir uns von ihm noch viel erwarten.

Patrik Raidel war ebenfalls gut drauf und wurde verdient Zweiter. Er muss den Aufbau seiner Kämpfe noch lernen und speziell wenn es nicht so gut läuft mental stärker werden. Ansonsten ringt er super, zeigt tolle Aktionen und ist auch körperlich bei den Besten.

Dasselbe wie für Patrik gilt für Martin. Sie haben sich gut entwickelt, sind im Training fleißig und haben ein sehr gutes Potential. Der Erste Platz wäre auch bei Martin möglich gewesen, wobei natürlich auch der 2. Ein schöner Erfolg ist. Thomas, Patrik und Martin haben auf jeden Fall gezeigt, dass sie zu recht im Österreichischen Schülerkader stehen.

Tobias Marte hatte dieses Mal einen älteren und körperlich stärkeren Gegner. Er konnte auch die Chancen die sich boten zu wenig nutzen. Wenn er fleißig trainiert kann er nächstes Jahr durchaus Meister werden, so blieb der 2. Platz.

Liam Johnson zeigte bei seinem Kampf um Platz 5 und 6 eine tolle Leistung, siegte knapp aber verdient und holte damit 2 wichtige Punkte für die Mannschaft.

Leonhard Orlich ist top motiviert und zeigt auf der Matte oft tolle Aktionen. Leider passieren ihm noch zu viele Fehler. Dadurch konnte er sich dieses Mal nicht unter den ersten Sechs platzieren. Er ist noch sehr jung, in Zukunft wird er sicher an die Leistungen von Thomas, Martin und Patrik anschließen können. Talent und Wille sind auf jeden Fall vorhanden.

Ein Lob gebührt auch den noch nicht startberechtigten jüngeren Schülerringern die ihre Kollegen über 2 Tage voll unterstützten und den Mäderer Eltern Fanklub verstärkten.

Mit einem gemeinsamen Mittagessen im Flax in Götzis konnten wir am Sonntag auf jeden Fall zwei sehr erfolgreiche Tage ausklingen lassen.